Nebenberuflich zum Betriebswirt

Die Seite für die nebenberufliche Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Probleme mit Mitschülern bei der nebenberuflichen Weiterbidlung

Der richtige Umgang mit dem etwas schwierigen Mitschüler bei Weiterbildungen

| Keine Kommentare

In diesem Artikel soll es um den Umgang mit dem etwas schwierigen Mitschüler und um zwischenmenschliche Probleme mit schwierigen Klassenkameraden während der nebenberuflichen Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt gehen.

Es kommt immer wieder vor, dass einzelne Menschen nicht miteinander klarkommen. Probleme unter einzelnen Schülern sind völlig normal und menschlich. Das ist in der Weiterbildung genauso wie im Berufs- oder Privatleben. Allerdings gibt es auch den Fall, dass eine Klasse als Ganzes mit einem Mitschüler nicht klar kommt.

Als staatlich geprüfter Betriebswirt nimmst du im späteren Berufsleben aber unter Umständen auch Führungsaufgaben wahr. Und das bedeutet, du brauchst auch soziale Kompetenzen. Hier will ich euch einige Hinweise geben, wie ihr am Besten mit schwierigen Mitschülern auskommt. Diese Tipps kannst du natürlich auch im Berufsleben beim Umgang mit schwierigen Kollegen übernehmen.  Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwende ich wieder nur die männliche Form. Wie immer gelten die Inhalte für beide Geschlechter gleichermaßen.

Es gibt vier grundsätzliche Charaktere von Menschen, auf die ich in meiner Serie zur Persönlichkeitsanalyse von Lehrern eingehe. Vielleicht erkennst du hier auch einen Klassenkameraden wieder, mit dem du Probleme hast. Mit den Tipps kannst du lernen, wie du besser auf andere Menschen eingehst und besser mit ihnen klarkommst.

 

Wie gehe ich mit dem schwierigen Mitschüler um?

Vielleicht hat dein Klassenkamerad Meinungen und Überzeugungen, die du nicht teilst. Vielleicht findest du seine Einstellungen stellenweise einfach nur bescheuert. Als Grundsatz hier gilt: Bleib sachlich. Du musst einfach akzeptieren, dass jemand andere Lebensauffassungen vertritt als du. Das kann nervig werden, trotzdem solltest du ihm seine Einstellungen nicht vorwerfen.

Im Leben ist das eben so, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Einstellungen haben. Du solltest unterscheiden können, ob man sich mit einer Person oder in einer Sache streitet. Streitet euch über die Sache. So könnt ihr leichter miteinander auskommen.


Redet miteinander, nicht übereinander

Versucht, so gut es geht, miteinander klar zu kommen. Sag nicht: „Du hast aber“ oder „Du bist aber…“ Sondern formuliere deine Sichtweise positiv, wie zum Beispiel: „Ich sehe das so“ oder „Meiner Meinung nach ist das so uns so“. Wenn es gar nicht anders funktioniert, solltet ihr euch aus dem Weg gehen.

Du merkst, dass sich dein Klassenkamerad angegriffen fühlt? Gib dir und ihm eine Pause von beispielsweise fünf Minuten, auch wenn du dich über etwas aufgeregt hast. Wenn du merkst, dass es für den etwas schwierigen Mitschüler zu viel wurde, frag nach der Auszeit, ob er die Kritik persönlich nahm. Versuche immer, Kritik vertraulich unter vier Augen zu geben, nicht vor der Gruppe. Bevor eine Situation eskaliert kannst du vielleicht noch den Klassensprecher und im Extremfall den Klassenlehrer als Vertrauenspersonen hinzuziehen.

Sollte über deinen Mitschüler gelästert werden, halte dich zurück. Spreche nur gut über ihn. Wenn er deiner Meinung nach keine guten Charaktereigenschaften hat, sage gar nichts. Ich weiß, dass das schwer fällt. Trotzdem kannst du damit das Verhältnis unter euch entspannen.

 

Hinterfrage dich selbst und sei selbstkritisch

Überlege dir, was du in der Vergangenheit falsch gemacht hast und was du in der Zukunft besser machen kannst. Während der nebenberuflichen Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt ist man natürlich häufig im Stress. Vielleicht ist dein Mitschüler etwas sensibler und du warst bedingt durch deinen eigenen Stress mal sehr unfreundlich und schroff. Versuche, in Erfahrung zu bringen, mit welchem Verhalten du am Besten mit ihm klarkommst.

 

sign-36834_640

Der richtige Umgang mit dem etwas schwierigen Mitschüler bei nebenberuflichen Weiterbildungen.

 

Nimm die Gefühle deines Mitschülers wahr und sage, nicht: „Das musst du jetzt abkönnen“ oder „So schlimm ist das nun auch nicht“. Respektiere ihn und dass er bestimmte Dinge anders aufnimmt als du.

Merke dir folgenden Grundsatz:

„Im richtigen Ton kannst du alles sagen, im falschen Ton nichts.“

 

Überlege dir auch, was dich an dem etwas schwierigen Mitschüler nervt. Vielleicht bringt er bessere Leistungen in der Schule als du und bildet sich darauf etwas ein. Vielleicht erinnert er dich auch an eine Person, mit der du früher Probleme hattest. Unsere Lehrerin erzählte mal eine Anekdote aus der Zeit, in der sie noch Angestellte in einem Unternehmen war. Ihr Kollege fiel ihr bei jeder Besprechung ins Wort, maulte sie grundsätzlich an und war extrem unfreundlich. Nach einiger Zeit sprach sie ihn im Pausenraum unter vier Augen an um das persönliche Verhältnis zu klären. Hierbei kam heraus, dass sie seiner geschiedenen Frau sehr ähnlich sah und sie ihn ständig an seine Ex erinnerte. Nach dem klärenden Gespräch hatten sie ein wunderbares Verhältnis miteinander.

Tue deinen Teil, das Verhältnis zu verbessern

Vielleicht vertrittst du in vielen Fällen eine gegenteilige Meinung zu den Überzeugungen deines Klassenkameraden. Auch hier gibt es eine Möglichkeit, das Verhältnis zu verbessern. Wenn dir bestimmte Themen schlicht und ergreifend egal sind, gib ihm hierbei ab und zu Recht. Andernfalls kannst du nach teilweisen Übereinstimmungen bei bestimmten Themen suchen.

Achte bei den Gesprächen zusätzlich auf eine entsprechende Körperhaltung. Steh gerade vor ihm und schau ihm in die Augen. Seitlich zum Gesprächspartner stehen ist eher ungünstig. Ebenfalls solltest du die Schultern nicht hängen lassen.

 

school-15593_640

Schwätzer, Besserwisser und Selbstdarsteller bei der nebenberuflichen Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Es ist kein Geheimnis, dass es Menschen gibt, die gerne über sich selbst sprechen. Sie machen 20 Prozent ihrer Aufgaben gut und verbringen 80 Prozent der Zeit damit, über das Ergebnis zu reden. Da gibt es keine Unterschiede zwischen einem schwierigen Mitschüler und schwierigen Kollegen im Berufsleben. Wenn dich jemand nervt, gib ihm kurz Recht und sage, „Ja, das hast du sehr gut gemacht.“ Wechsele anschließend schnell das Thema und einen Mitschüler auf eine andere Angelegenheit gezielt an.

Stellenweise versuchen Schüler, sich auf Kosten der Klassenkameraden in ein besseres Licht zu rücken. Vielleicht versucht jemand, dich oder deine Leistungen schlecht zu machen. Manche Schüler kennen keine Skrupel und versuchen, Aussagen der Lehrer gegen dich zu verwenden, wenn du etwas falsch gemacht hast.

Sollte der Schwätzer unfreundlich oder aufsässig werden, musst du bei der nächsten Gelegenheit zurückschlagen. Vermeide Sätze, die mit „Ich“ beginnen, sondern benutze die Wir- oder uns – Form: „In dieser Klasse legen wir Wert darauf, dass…“ oder „Bei unseren Umgangsformen in dieser Klasse sind wir es gewöhnt, dass…“ So hast du den Besserwisser schnell isoliert und die Gruppe als Unterstützung hinter dir.

Wenn sich der Mitschüler beim Vergleichen von Aufgaben meldet, solltest du die Ergebnisse im Detail erfragen, bis du einen Fehler in seiner Lösung aufdeckst. So wird er nicht mehr versuchen, sich auf deine Kosten positiv heraus zu stellen. Du musst unbedingt freundlich und sachlich bleiben, wenn du Contra gibst.

 



Und nun zu dir

Das ist meiner Meinung nach der richtige Umgang mit dem etwas schwierigen Mitschüler.

Welche Erfahrungen hast du gemacht? Schreib deine Erfahrungen und das Kommentarfeld. Gerne kannst du auch Beispiele aus dem Berufsleben bringen. Es ist bestimmt für viele interessant, wie du die Probleme gelöst hast. Gerne kannst du mir auch vertraulich eine E-Mail an service@nebenberuflich-zum-betriebswirt.de schreiben, ich werde den Fall dann anonym beschreiben.

Ich würde mich freuen, wenn du diesen Artikel teilst!

(Visited 517 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.