Nebenberuflich zum Betriebswirt

Die Seite für die nebenberufliche Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Sebständigkeit finanzieren

| 1 Kommentar

nebenberuflich-zum-betriebswirt.de

Ab in die Selbstständigkeit – aber wie finanzieren?

Die Finanzierung der Selbstständigkeit, aber auch in einer späteren Phase des weiteren Ausbaus, ist für viele Gründer eine große Herausforderung. Schließlich liegen gerade am Anfang noch keinerlei verlässliche Finanzinformationen vor. Aus diesem Grund musst du die Bank mit einem guten Konzept überzeugen. Bei einer Finanzierung mit Kredit spielen die Themen Bonität, Sicherheiten sowie Bürgschaften eine große Rolle.

Hinweis:

Dieses ist ein bezahlter Werbeartikel. Der Werbepartner ist für den Inhalt verantwortlich. www.nebenberuflich-zum-betriebswirt.de hat keinen Einfluss auf den Inhalt der verlinkten Seiten.

Finanzierung durch Fremdkapital und Bankkredite

Nicht selten scheiden für Startups Banken als Kreditgeber von vornherein aus und es müssen Alternativen erschlossen werden. Je nach Gründungsphase sowie nach Kapitalbedarf bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. An der eigenen Hausbank führt so gut wie kein Weg vorbei, selbst dann nicht, wenn überhaupt kein Kredit benötigt wird. Denn auf ein Geschäftskonto kann kein Unternehmen verzichten. Außerdem solltest du mit der Bank auch einen Kontokorrentkredit vereinbaren, der es dir ermöglicht, kurzfristige Liquiditätsschwankungen entsprechend auszugleichen.

Tipp: Ein Privatkredit kann eine gute Alternative zum Unternehmenskredit sein. Hole dir am besten im Vorfeld eine kostenlose Bonitätsauskunft über dich ein. So weißt du, wie kreditwürdig du bist und ob du eventuell noch weitere Sicherheiten oder Bürgen benötigst.

Kapital von Business Angel oder Venture Capital & Co

Eine Alternative ist es auch, fremde Investoren mit an Bord zu holen. Welche dies sind, hängt ab von der Gründungsphase und der Höhe des Kapitalbedarfs. Zur Auswahl stehen:

  • Business Angels: 50.000 Euro bis 200.000 Euro
  • Crowdfunding und Crowdinvesting: mehrere Hunderttausend Euro
  • High-Tech Gründerfonds: bis 600.000 Euro
  • Venture Capital: ab 1.000.000

Gründer mit einem Kapitalbedarf von bis zu 200.000 Euro können auf das Netzwerk der Business Angels zurückgreifen oder auch Crowdinvesting nutzen. Wird eine höhere Summe benötigt, kommt ein Venture Capital-Geber infrage.

Außerdem gibt es in Deutschland verschiedene Förderinstitute, die Unternehmensfinanzierungen und Existenzgründungen mit diversen Programmen unterstützen. Angeboten werden Eigen- und Fremdkapital, Bürgschaften und Zuschüsse. Die Förderkredite und Fördermittel gibt es in der Regel über die eigene Hausbank und nicht direkt vom Kapitalgeber. Das bedeutet, dass die Hausbank deinen Kreditantrag weiterleitet, hierzu allerdings nicht verpflichtet ist.

Bild 1: © istock.com/svetikd
Bild 2: © istock.com/Squaredpixels

(Visited 54 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Um ein Unternehmen zu gründen braucht man einiges an Startkapital. Da ist es gut zu wissen, welche Möglichkeiten der Finanzierung es gibt. Danke für diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.