Nebenberuflich zum Betriebswirt

Die Seite für die nebenberufliche Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

AEVO Unterweisungsprobe

„Ausbildung der Ausbilder (AdA)“ – Die praktische AdA Prüfung

| 1 Kommentar

Während der Weiterbildung hast du die Möglichkeit, den so genannten „AdA“ Schein zu erwerben und an der Ausbildung der Ausbilder teilzunehmen.

Heute ist Start einer Miniserie über weiterführende Qualifikationen, die du während deiner Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt mitnehmen kannst.

Nächste Woche geht es um die Möglichkeit, die Fachhochschulreife, also das Fachabitur, zu erwerben.

https://www.youtube.com/watch?v=Xbx4vsMCLOk

 

Wer darf ausbilden? Wann darf man ausbilden? Voraussetzung für einen Ausbilder

Grundsätzlich muss der Ausbilder fachlich und menschlich qualifiziert für den Umgang mit Auszubildenden sein. Vorstrafen können zum Beispiel verhindern, dass man als Ausbilder geeignet ist. Die rechtlichen Grundlagen sind in der Ausbildereignungsverordnung festgehalten.

Zusätzlich sind die benötigten Qualifikationen für einen Ausbilder im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt. Sollte ein Unternehmen bestimmte, vorgeschriebene Teile der Ausbildung nicht anbieten können, kann der Arbeitgeber diese Lücken durch Kooperationen mit anderen Ausbildungsbetrieben oder durch Lehrgänge schließen.

 

Welcher zeitliche Aufwand ist für die Ausbildung der Ausbilder einzuplanen?

Bei uns ging die Ausbildung der Ausbilder einen Zeitraum von einem Jahr an jedem zweiten Dienstag von 17:00 Uhr bis 20:15 Uhr. Solltest du nebenberuflich an dieser Qualifikation teilnehmen musst du mit dem selben zeitlichen Aufwand rechnen.

 

Der Nachweis für deine Qualifikation: Die theoretische AdA Prüfung und die praktische AdA Unterweisung

Wie üblich musst du deine erworbenen Kenntnisse nachweisen. Das geschieht hier durch die theoretische und die praktische AdA Prüfung.

Hier wirst du einmal in der Theorie überprüft, bei der bestimmte Situationen in einem Test beschrieben werden und du anhand offener Fragen beantworten musst, wie du handeln würdest.

Das können zum Beispiel Probleme von Auszubildenden mit Migrationshintergrund sein oder private Probleme, die Auszubildende bei ihrer Arbeit belasten. Auch ein Leistungsabfall wird thematisiert, wenn Auszubildende zum Beispiel einige Zeit gute Leistungen gebracht haben und dann plötzlich schlechter werden. Hier sind deine sozialen Kompetenzen als Ausbilder gefragt.

 Wann darf man ausbilden

Ein Beispiel für die praktische AdA Prüfung: Die 4 Stufen Unterweisung

Bei der Unterweisung in der Ausbildereignungsprüfung wird eine Situation im Betrieb simuliert. Hier musst du nachweisen, wie du ausbildest und wie du auf Fragen und Probleme deiner Auszubildenden eingehen würdest. Das möchte ich am Beispiel der 4 Stufen Unterweisung darstellen.

Hier noch ein wichtiger Tipp: Nun ein Thema, das so leicht ist wie möglich. Verzettel dich nicht in komplizierten Sachverhalten, die deine Azubis überfordern.

 

Grundlagen und Vorbereitung

Nicht nur bei der 4 Stufen Unterweisung, sondern auch bei jeder anderen Unterweisungsprobe zum Bestehen des Ausbildereignungsscheins ist eine gute Vorbereitung wichtig.

Bereite dich ordentlich vor. Das heißt, dass du deinen Ausweis und die Einladung zur Prüfung dabei hast. Auf den Fachschulen für Betriebswirtschaft wird das zwar in der Regel nicht verlangt, trotzdem solltest du alle Dokumente dabei haben. Auch solltest du Namensschilder für deine Auszubildenden dabei haben.

Außerdem solltest du mindestens 10 Minuten vor deinem Prüfungstermin erscheinen. Zu spät zu kommen ist schon mal ein dicker Minuspunkt.

 

Wenn du etwas anhand eines Flipcharts oder mit Metaplankarten präsentierst solltest du für jede verwendete Farbe auch einen Ersatzstift zur Hand haben, falls einer ausfällt.

 

  1. Stufe bei der praktischen AdA Prüfung

 

Begrüße deine Auszubildenden mit Namen und stelle dich mit Vor- und Nachnamen vor. Jetzt kannst du klären, ob deine Auszubildenden lieber geduzt oder gesiezt werden wollen. Ich persönlich bevorzuge „du“ und in der Regel wird das auch deinen Auszubildenden so gehen, trotzdem musst du das ansprechen.

Nun kannst du das Thema der Unterweisung vorstellen und das Ziel benennen. Notiere hier das Ziel auf einem Flipchart oder, wenn du Powerpoint benutzt, notiere es auf der Eingangsfolie.

Auch kannst du, wenn das Thema passt, Vorwissen abfragen. Wenn dein Unterricht zum Beispiel etwas mit dem Computer oder IT allgemein zu tun hat ist in der Regel schon Vorwissen vorhanden.

 

  1. Stufe: Vormachen bei der Unterweisung zur Ausbildereignungsprüfung

Hier zeigst du deinen Azubis, wie die Tätigkeit auszuführen ist. Das muss nicht sofort die komplette Tätigkeit sein. Du kannst die Tätigkeit auch in bestimmte Teilstücke zerlegen und deine Auszubildenden dann die Teiltätigkeiten machen lassen.

Weise noch mal darauf hin, dass du Auszubildenden ihre Fragen sofort stellen sollen.

 Voraussetzung für einen Ausbilder

  1. Stufe: Nachmachen lassen

Hier lässt du deine Auszubildenden die Tätigkeiten wiederholen, die du ihnen gezeigt hast. Auch sollten sie mündlich beschreiben was sie tun. Achte hier genau darauf, dass sie die Tätigkeiten richtig ausführen und korrigiere sie auch bei kleinen Fehlern sofort.

 

  1. Stufe: Erfolgskontrolle deiner Unterweisung bei der Ausbildereignungsprüfung

Kläre, ob die Auszubildenden noch Fragen haben bzw. welche Unklarheiten bestehen. Außerdem kannst du die einzelnen Teilschritte der Tätigkeiten abfragen. Achte hier wieder auf leichte Fragen, damit du niemanden überforderst.

 

Der AdA Schein per Fernlehrgang

Solltest du Interesse haben, den AdA Schein per Fernlehrgang zu absolvieren, bietet das Institut für Lernsysteme einen Kompaktlehrgang an.

Fordere hier kostenlose Informationen an:

Hier gibt es weitere Informationen

Ich würde mich freuen, wenn du diesen Artikel teilst!

(Visited 1.152 times, 2 visits today)

Ein Kommentar

  1. Pingback: Der Fachabitur-Abschluss - wie du Fachabiturient wirst

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.