Nebenberuflich zum Betriebswirt

Die Seite für die nebenberufliche Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Fernstudium Beratung

Interview mit Verena Eiser von der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn

| Keine Kommentare

Heute wieder ein Experteninterview. Dieses mal mit Verena Eiser der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn.

Vielleicht können Sie sich und Ihr Fernbildungsinstitut zunächst kurz vorstellen.

Die Internationale Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH) bietet insgesamt sieben Bachelor- und sechs Masterfernstudiengänge unter anderem in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Finanzmanagement, Gesundheitsmanagement, Marketing, Personalmanagement, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht mit über 40 Spezialisierungen an. Darüber hinaus können verschiedene Weiterbildungskurse wie z.B. der Ökonom IUBH oder der Betriebswirt IUBH sowie Zertifikatskurse in den unterschiedlichsten Bereichen belegt werden. Mittlerweile studieren mehr als 4500 Studenten an der IUBH im Fernstudium.

 

Als Teamleiterin der Studienberatung an der IUBH Fernstudium bin ich mit meinem Team dafür verantwortlich, alle Interessenten bei ihrer Studienwahl bestmöglich zu unterstützen. Das bedeutet, dass wir ihnen nicht nur alle relevanten Informationen mit auf den Weg geben, sondern ihnen auch mit Rat und Tat bei allen Fragen zum Studium, zur Bewerbung oder zur Fächerwahl zur Seite stehen. Uns ist es dabei besonders wichtig, unsere neuen Studenten sowohl über die Herausforderungen als auch über die vielen Vorteile und Chancen eines Fernstudiums zu informieren.

 

Kritiker von Fernlehrgängen argumentieren häufig mit den hohen Abbrecherquoten. Wie hoch sind diese an Ihrem Institut? Und noch wichtiger: Wie hoch ist die Erfolgsquote der Fernstudenten, die bis zur Abschlussprüfung durchhalten?

Wir freuen uns, dass unsere Abbrecherquote gering ist: im Bachelor Betriebswirtschaftslehre lag sie 2014 beispielsweise bei durchschnittlich 4%, die meisten davon streichen bereits im ersten Semester die Segel. Generell sind wir mit diesem Schnitt zufrieden, wir arbeiten aber natürlich daran, ihn noch weiter zu senken. Zur Erfolgsquote können wir aktuell noch relativ wenig sagen: Unsere ersten Fernstudiengänge sind in 2011 gestartet, wir haben also erst seit Kurzem die ersten rund 50 Absolventen verabschiedet. Aufgrund unserer stetig wachsenden Zahl an Studierenden freuen wir uns auf die kommenden Jahre und die Absolventen unserer Bachelor- und Masterfernstudiengänge.

 

Was kann man aus Ihrer Sicht gegen die relativ hohen Abbrecherquoten tun?

Zuallererst freuen wir uns, dass die Abbrecherquote bei uns so niedrig ist. Dafür ist es wichtig, dass man alle offenen Fragen bereits im Vorfeld klärt. Wie sieht ein Fernstudium für mich im Alltag tatsächlich aus? Wie hoch ist der Arbeitsaufwand? Wie viel von meiner Freizeit bin ich bereit, in mein Studium zu investieren? Uns liegt eine persönliche und individuelle Studienberatung sehr am Herzen, damit die Interessierten wirklich einschätzen können, was sie im Studium erwartet. Darüber hinaus haben wir seit einem guten halben Jahr ein Einführungstutorium konzipiert, welches die Studienstarter ideal auf das Fernstudium vorbereitet: hier stellen wir unsere Lernplattformen und multimedialen Lehrmittel vor und geben Tipps, wie der Studienalltag erfolgreich zu meistern ist.

 

Wo liegen aus Ihrer Sicht die Probleme der Schüler/Studierenden? Ist der Stoff zu schwer oder gibt es andere Gründe?

Entscheidet man sich für ein Fernstudium neben dem Beruf, fällt vielen anfangs die richtige Zeiteinteilung schwer. Wir sind der Meinung, dass es absolut kein Beinbruch ist, wenn man gerade zu Beginn etwas Zeit braucht, um seinen ganz eigenen Lernrhythmus zu finden. Damit unsere Studenten ihr Studium optimal in den Alltag integrieren können, steht bei uns maximale Flexibilität an erster Stelle. So verzichten wir in nahezu allen Studienprogrammen völlig auf feste Präsenztermine. Es ist auch sehr wichtig, den Studierenden Lehrunterlagen zur Verfügung zu stellen, die informativ UND interessant sind und Lust aufs Lernen machen. Einer meiner Lieblingstipps: fangt immer mit dem Skript an, das euch besonders interessiert. Das verspricht hohen Lernerfolg und spornt an!

Welche Tipps würden Sie den Schülern mit auf den Weg geben, um die Weiterbildung erfolgreich zu schaffen?

Es ist wichtig, dass sich die Studierenden nicht selbst unter Druck setzen. Wir bieten alle unsere Studienprogramme in verschiedenen Voll- und Teilzeitmodellen an: so kann jeder sein eigenes Tempo selbst bestimmen und bei Bedarf in ein anderes Zeitmodell wechseln. Wurde zu anfangs ein Modell mit weniger Lernaufwand gewählt und man möchte nach einer Zeit sein Pensum erhöhen, so ist der Wechsel natürlich auch jederzeit kostenfrei möglich. Durch diese flexible Wechselmöglichkeit kommen die Studierenden Schritt für Schritt an ihr Ziel: den erfolgreichen Hochschulabschluss. Im Fernstudium kann man sich wirklich an den Klassiker halten: Der Weg ist das Ziel!

 

Sonderaktion: Du spart 1.111 Euro, wenn du dich jetzt zum Fernstudium an der IUBH anmeldest und du bekommst ein Ipad Retina Mini geschenkt!

Derzeit bietet dir die IUBH einen Nachlass von 1.111 Euro auf Bachelor- oder Master Studiengänge. Hol dir jetzt weitere Informationen. Klick jetzt auf den Link eine Zeile weiter unten.
1.111 Euro im Fernstudium gespart


 

Sind Sie insgesamt zufrieden mit dem Engagement der Fernschüler und was können die Schüler/Studierenden aus Ihrer Sicht besser machen, um das Fernstudium erfolgreich zu bestehen?

Ja, ich bin sehr zufrieden mit dem Engagement unserer Fernstudierenden. Viele sind auch neben dem Studium sehr engagiert und setzen sich beispielsweise für eine Optimierung des Lehrangebots der Hochschule ein. So haben wir in 2013 als eine der ersten deutschen Hochschulen die Open-Innovation-Plattform „Create Your Studies“ ins Leben gerufen. Diese bietet den Studierenden die Möglichkeit, konkrete Vorschläge zur Verbesserung des Fernstudiums anzubringen. Und diese Chance nehmen viele wahr: über 300 Ideen haben uns bereits erreicht, davon konnten wir inzwischen schon mehr als 15 konkrete Projekte in die Tat umsetzen.

Unter anderem entstand daraus sogar ein eigener Bachelorfernstudiengang „Bachelor of Laws in Wirtschaftsrecht (LL.B.)“! Die Plattform bietet für alle Seiten eine echte Win-Win-Situation: Die Studierenden haben die reelle Chance, dass ihre Wünsche und Ideen von uns wahrgenommen und, wenn möglich, auch verwirklicht werden. Gleichzeitig profitieren wir als Institution von einem komplett anderen Blickwinkel auf das Studium. Dadurch können wir unser Service- und Studienangebot optimal auf die Bedürfnisse der aktuellen und zukünftigen Fernstudierenden ausrichten.

 

Wenn Sie bestimmte Dinge im Schulsystem ändern könnten, welche wären das?

Grundsätzlich wünschen wir uns natürlich, dass Schüler zum Thema „Fernstudium“ im Allgemeinen besser und umfassender informiert werden. Außerdem könnte es sicherlich nicht schaden, wenn Schülern bereits in der Schule Tipps zu Themen wie „Selbst- oder Zeitmanagement“ an die Hand gegeben würden. So können sie schon früh lernen, mit der immer stärker auftretenden Zeit- und Ressourcenknappheit in Studium und Beruf umzugehen.

 

Als Dank für dieses Interview dürfen Sie Werbung für Ihr Institut machen. Warum sollte man einen Fernlehrgang bei Ihnen beginnen?

Wir sind der Meinung, dass sich ein Studium nach seinen Studierenden richten sollte – und nicht umgekehrt. Daher setzen wir im IUBH Fernstudium auf maximale Flexibilität: Der Lehrstoff ist von überall abrufbar, unsere Studierenden können zwischen einem Voll- oder Teilzeitstudium wählen, auf Präsenztermine und fixe Prüfungszeiten verzichten wir fast vollständig verzichtet und der Studienstart ist jederzeit möglich. Ihre Prüfungen absolvieren unsere Studierenden in einem von aktuell 32 Prüfungszentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz bzw. an einem von über 130 internationalen Testzentren weltweit.

Neben den Fernstudiengängen bietet die IUBH außerdem über 170 Online-Trainings mit Zertifikatsabschluss an. Alle unsere Studiengänge sind durch die Internationale Agentur zur Qualitätssicherung im Hochschulbereich (FIBAA) und die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) akkreditiert. Die IUBH ist nach aktuellem CHE Ranking Deutschlands beste private Fachhochschule mit den meisten Platzierungen in der Spitzengruppe.

 

Viele unserer Leser sind derzeit auf einer staatlichen Fachschule für Betriebswirtschaft. Welche Weiterbildungen bieten Sie an, die nach dem Abschluss als staatlich geprüfter Betriebswirt interessant sein könnten?

Absolventen der Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt können bei uns in einen Bachelorfernstudiengang ihrer Wahl einsteigen. Durch ihre BWL-spezifische Vorbildung können sie sich sogar einige Fächer anerkennen lassen. Dadurch verkürzt sich nicht nur die Studiendauer, sondern auch die Studiengebühren können reduziert werden.

Hier findest du weitere interessante Infos über ein Studium an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH).

(Visited 107 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.