Nebenberuflich zum Betriebswirt

Die Seite für die nebenberufliche Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt

Geschenke von Lieferanten an Mitarbeiter
Geschenke von Lieferanten an Mitarbeiter

Geschenke an Mitarbeiter: Wann sind sie steuerfrei und wann muss man Geschenke ablehnen?

| Keine Kommentare

Vielleicht hast du beruflich ab und zu Kontakt zu Kunden und Lieferanten. Da kann es schon mal passieren, dass man ein Geschenk bekommt. Doch wann sind Geschenke an Mitarbeiter steuerfrei, wann muss man sie versteuern und wann muss man „Compliance Geschenke“ ablehnen?

Bitte beachtet folgenden Hinweis:

Die Informationen dieses Artikels sind nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Trotzdem erheben sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder gesetzliche Korrektheit. Der Stand dieses Artikels ist vom Februar 2015. Sollten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen ändern, wird der Inhalt trotzdem nicht aktualisiert. Bei Unklarheiten sollte man sich an einen Steuerberater wenden. Eine Haftung für die Anwendung dieser Hinweise ist in jedem Fall ausgeschlossen.

 

Sind Geschenke von Lieferanten an Mitarbeiter erlaubt bzw. bis zu welcher Grenze sind Geschenke an Mitarbeiter steuerfrei

Bis zu einem Wert von 10,00 Euro ist das Geschenk des Lieferanten an den Mitarbeiter völlig unkritisch und es fallen auch keine Steuern an.

Bis zu einem Wert von 35,00 Euro muss eine Pauschalsteuer von 30 Prozent des Wertes entrichtet werden. Diese hat zunächst der Empfänger – also der Beschenkte – zu tragen.

Natürlich macht es keinen sonderlich guten Eindruck, jemanden zu beschenken und derjenige muss dann dafür noch Steuern bezahlen. Deswegen hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, dass der Schenkende eine Pauschalsteuer von 30 Prozent des Anschaffungspreises bezahlt.

Oberhalb eines Wertes von 35,00 Euro darf der Mitarbeiter keine Geschenke annehmen.

Geschenk Mitarbeiter steuerfrei

Vorsicht bei Mitarbeitergeschenken in Verbindung mit einer direkten Gegenleistung

Solltest du in deiner Funktion als Mitarbeiter der Firma ein Geschenk für einen erteilten Auftrag bekommen, kann dir das als Bestechung ausgelegt werden.

Die Folge können eine Abmahnung oder sogar Kündigung sein. Hierbei spielt der Wert des Geschenks keine Rolle. Im Zweifel solltest du die Geschenke ablehnen oder mit deinem Arbeitgeber sprechen.

 

Ist Bargeld als Mitarbeitergeschenk steuerfrei?

Um es kurz zu machen: Bargeld ist als Mitarbeitergeschenk relativ ungeeignet, da es wie ein normales Gehalt versteuert werden muss.

Ein Sachgeschenk ist meistens besser geeignet.

 

Wie verhält es sich eigentlich mit Tankgutscheinen und anderen bargeldähnlichen Geschenken als Mitarbeitergeschenk?

Hier gab es im Jahr 2011 ein für Arbeitnehmer erfreuliches Urteil. Gutscheine müssen trotz ihres bargeldähnlichen Charakters bis zu einem Wert von 44,00 Euro nicht versteuert werden.

Also kann man im Zweifel einfach mal mit dem Arbeitgeber sprechen, ob so etwas nicht sinnvoller als Geschenk für einen Mitarbeiter ist.



 

Arbeitnehmergeschenke vom Arbeitgeber

Unkritischer als Geschenke von Lieferanten an Mitarbeiter sind Geschenke des Unternehmens an Mitarbeiter.

Bis zu einem Wert von 40,00 Euro ist das Mitarbeitergeschenk steuerfrei. Alles darüber hinaus muss ebenso wie das Einkommen des Mitarbeiters versteuert werden. In der Praxis hat es sich weitgehend durchgesetzt, dass Unternehmen einen Wert von 35,00 Euro verschenken. So hat man einen gewissen Puffer bei eventuell auftretenden Rechtsstreitigkeiten und das Mitarbeitergeschenk bleibt definitiv steuerfrei.

Welche Erfahrungen hast du gemacht und wie wird in deinem Unternehmen verfahren? Ich freue mich auf Kommentare und Hinweise von dir.

Ich würde mich freuen, wenn du diesen Artikel teilst!

(Visited 119 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.